Jugendfeuerwehr Igstadt an der Nordsee

In den frühen Montag Morgenstunden der letzten Ferienwoche trafen sich sieben Mitglieder der Jugendfeuerwehr Igstadt mit ihren Betreuern am Feuerwehrgerätehaus. Das alljährliche Zeltlager stand an. Am Samstag zuvor hatte man bereits das Gepäck sowie die Zelte und andere Materialien auf beide Autos verladen. So konnte die lange Fahrt an die Nordsee losgehen. Ziel war ein Campingplatz im Dornumersiel bei Dornum.
Kurz hinter Bottrop legte man an einem Rastplatz eine kleine Frühstückspause mit allerlei Leckereien ein. Ohne weitere Zwischenfälle erreichte die Mannschaft den Campingplatz. Nachdem den Zelten ein fester Platz zugewiesen wurde, machte sich die Gruppe an das Abladen sämtlicher Materialien und den Aufbau der Zelte. Danach versammelte sich die gesamte Gruppe. Nach einer Einweisung und einem Crashkurs in Sachen erster Hilfe erkundeten die Jugendlichen den naheliegenden Sandstrand.
Währenddessen wurde von den Betreuern das Abendessen vorbereitet, die Glut entfacht und die Würstchen auf den Grill gelegt. Nachdem nichts mehr auf dem Rost lag und der Küchendienst mit dem Abwasch fertig war, ließ man den Tag bei den letzten Sonnenstrahlen gemeinsam ausklingen.
Am Dienstag nutzte man das gute Wetter für einen Strandtag und fuhr nach dem Frühstück zum Norddeich. Dort angekommen, suchte die Mannschaft sich einen geeigneten Platz und breitete sich mit Liegetüchern sowie Sonnenschirm aus. Die angenehme Wassertemperatur lud zu Badespaß für Groß und Klein. Nach der erfrischenden Abkühlung machten sich die Kinder daran mit Schippe und Fantasie die tollsten Sandburgen zu bauen. Nachdem sich das Wetter immer mehr zuzog, entschied man sich den Rückweg anzutreten. Am Zeltplatz angekommen, bereitete die Küchencrew zusammen mit den Jugendlichen das Essen zu.
Für den Mittwoch stand ein Ausflug auf die Insel Langeoog an. Vom Hafen Bensersiel aus ging es mit der Fähre nach Langeoog. Dort wartete die Inselbahn bereits auf die ankommenden Gäste, um die Reise ins Stadtzentrum fortzusetzen. Vor Ort besichtigte die Gruppe die Läden und Geschäfte und machte halt am alten Wasserturm von Langeoog. Anschließend stapfte man entlang des Strandes zwischen den Sanddünen rund um das Stadtzentrum. Im Zentrum angekommen, nutzten die Kinder die freie Zeit, um ein paar Mitbringsel für daheim zu besorgen. Dann ging es mit der Bahn und der Fähre wieder zurück zum Festland.
Nach einem spaßigen Nachmittag fand man sich wieder am Campingplatz ein. Den Abend ließ man bei Musik und Kartenspiel ganz entspannt am Lagerfeuer ausklingen.
Der Donnerstagmorgen startete anstatt des herkömmlichen Frühstücks mit dem traditionellen American Brunch. Nach dem ausgiebigen Essen machte man sich wieder auf in Richtung Norddeich. Auf dem Programm stand der Besuch der Seehundstation. Dort staunten die Kinder nicht schlecht über die verspielten Seehunde und den Rundgang durch die Station, die einen Einblick hinter die Arbeit und das Leben der Tiere gab. Zurück am Zeltplatz angekommen, verbrachten alle den Rest des Tages am Strand.
Den letzten Tag ließ man mit Frühstück gemütlich angehen. Dann ging es ans Aufräumen und Zusammenpacken, denn es war Zeit für die Heimreise.
Wieder in der Heimat angekommen, lud man gemeinsam ab, säuberte die Fahrzeuge und verabschiedete sich dankbar für eine glorreiche Woche.
Vielen herzlichen Dank an die Betreuer sowie an alle anderen, die das Zeltlager unterstützt und somit erst möglich gemacht haben.

BERICHT: MARTIN SCHMIDT