Herbstabschlußübung 2016

Jugendfeuerwehr meistert Herbstabschlussübung

Am vergangenen Freitagabend fand die diesjährige Abschlussübung der Jugendfeuerwehr Igstadt statt. Unter dem Motto „Löschen, Retten, Bergen, Schützen“ konnten die Jugendlichen das über das Jahr Gelernte nochmal unter Beweis stellen und als Übungshöhepunkt den Abschluss der praktischen Jahresausbildung einleiten. Bereits um 15 Uhr trafen sich die Aktiven und bereiteten den späteren Einsatzort vor. Kurze Zeit darauf, fanden sich die Jugendlichen im Feuerwehrgerätehaus ein. Man rüstete sich mit der Schutzausrüstung aus und machte das Feuerwehrfahrzeug einsatzbereit. Danach ging es Richtung Ortsausgang Kloppenheim, wo die Mannschaft eingeteilt wurde. Da ertönte über Funk auch schon die Alarmierung an die Jugendlichen, die aufgeregt auf ihren Einsatz warteten. Während der Einsatzfahrt ging eine Jeder nochmals im Kopf seine Aufgaben durch. Mit Blaulicht und Martinshorn traf das vollbesetzte Fahrzeug am Brandobjekt in unserem Nachbarort Kloppenheim ein. Dargestellt war ein Feuer in einer Garage mit einer vermissten Person.

Am Einsatzort angekommen, gab der Gruppenführer den Befehl zum Absitzen. Nachdem er sich selbst einen Überblick verschafft hatte, teilte er die einzelnen Trupps mit ihren Aufgaben ein. Jetzt galt es als erstes die vermisste Person, dargestellt als Dummy, zu finden und auf dem schnellsten Wege zu retten. Demnach rüstete sich der erste Trupp mit Atemschutzflasche, Handscheinwerfer und Strahlrohr aus. Der zweite Trupp stellte zur gleichen Zeit die Wasserversorgung sicher und wartete auf weitere Anweisungen des Gruppenführers. Nachdem die Person nach wenigen Minuten gerettet und dem Rettungsdienst übergeben wurde, konnte man mit dem Löschen beginnen. Diese Aufgabe wurde von der Gruppe erfolgreich erledigt. Kurze Zeit später konnte dem Gruppenführer „Feuer aus“ gemeldet werden. Nach anschließender Besprechung, der so genannten „Manöver Kritik“ durch den Jugendfeuerwehrwart Martin Schmidt, wurde im Anschluss gemeinsam abgebaut und die Gerätschaften verstaut. Danach traf man sich beim Abendessen am Grill, um das Geschehene nochmals auf sich wirken zu lassen.

Besonderer Dank gilt der Familie Becht für die Bewirtung und Gastfreundschaft.