Jugendfeuerwehr erholt sich dieses Jahr im Allgäu

Vom Meer in die Berge. Am frühen Montagmorgen der letzten Ferienwoche traf sich die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Igstadt am Spritzenhaus. Acht Jugendliche und drei Betreuer warteten gespannt auf den Start des alljährlichen Zeltlagers. Am Samstag zuvor hatte man bereits das Gepäck sowie die Zelte und andere Materialien auf die Autos verladen. Ein kurzer Check und dann konnte die Fahrt losgehen. Ziel war der Campingplatz am Bannwaldsee im Kreis Schwangau im Allgäu.

Nach halber Strecke legte man an einem Rastplatz eine kleine Frühstückspause mit allerlei Leckereien ein. Ohne Zwischenfälle erreichte die Mannschaft den Campingplatz. Nachdem der Mannschaft ihr Platz zugewiesen wurde, machte man sich an das Abladen aller Materialien und den Aufbau der Zelte. Im Anschluss versammelte sich die gesamte Gruppe. Nach einer Einweisung und einem Crashkurs in Sachen erster Hilfe erkundeten die Jugendlichen den Campingplatz und den Badestrand, um sich dort ein wenig im See abzukühlen.

Währenddessen wurde von den Betreuern das Abendessen vorbereitet, die Glut entfacht und die Würstchen samt Steaks auf den Grill gelegt. Nachdem nichts mehr auf dem Rost lag und der Küchendienst mit dem Abwasch fertig war, ließ man den Tag bei den letzten Sonnenstrahlen gemeinsam ausklingen.

Da für Dienstag schlechtes Wetter gemeldet war und es bereits in der Nacht begonnen hatte zu regnen, entschied man sich, nach Kempten aufzubrechen. Dort besuchten die Betreuer und die Jugendlichen einen Nachbau einer römischen Tempelanlage. Neben den Ausgrabungen und Artefakten zum Anfassen boten sich der Gruppe interessante Einblicke in die damalige Kultur. Anschließend ging es weiter in Richtung Innenstadt zum Schwarzlicht-Minigolf. Geschützt vor dem Regen konnten Groß und Klein ihr Können unter Beweis stellen. Am Zeltplatz angekommen, bereitete die Küchencrew zusammen mit den Jugendlichen das Essen zu.

Am Mittwoch stand auch wieder eher schlechtes Wetter bevor. Deshalb ließ man den Tag mit dem Frühstück ruhig angehen. Danach fuhr die Gruppe zum Erlebnisbad nach Sonthofen. Nach einem spaßigen Nachmittag fand man sich wieder am Campingplatz ein. Den Abend ließ man bei Musik und Kartenspiel ganz entspannt ausklingen.

Für den Donnerstag nutzte man das perfekte Wetter für eine großartige Wandertour rund um den Tegelberg und das Schloss Neuschwanstein. Start war der Parkplatz der Talstation am Tegelberg. Gute drei Stunden dauerte der Aufstieg bis zum Gipfelkreuz. Dort erwartete die Bergsteiger ein grandioser Ausblick über die Voralpen und die Seenlandschaft. Nach einer kleinen Verköstigung auf der Hütte ging es bequem mit der Seilbahn wieder abwärts ins Tal. Als Belohnung für den mühsamen Aufstieg stand eine spaßige Runde mit der Sommerrodelbahn an. Danach brach die Wandergruppe zum Schloss Neuschwanstein auf. Ein Weg führte die Jungs und Mädels durch die Pöllatschlucht über einen Rundgang greifbar Richtung Schloss. Nachdem alle Kräfte aufgebraucht waren, entschied man sich zum Campingplatz zurückzukehren.

Der Freitagmorgen startete anstatt des herkömmlichen Frühstücks mit dem traditionellen American Brunch. Nach dem ausgiebigen Essen ging es dann ans Aufräumen und Zusammenpacken, denn es war Zeit für die Heimreise.

Wieder in der Heimat angekommen, lud man gemeinsam ab, säuberte die Fahrzeuge und verabschiedete sich dankbar für eine glorreiche Woche.

Vielen herzlichen Dank an die Betreuer, an die Berufsfeuerwehr Wiesbaden und an die Freiwillige Feuerwehr Bierstadt sowie an alle anderen, die das Zeltlager unterstützt und somit erst möglich gemacht haben.

Bericht: Martin Schmidt